Aktuelles

Erstes Vernetzungstreffen von "Unternehmen Revier" im Helmstedter Revier

Das erste bundesweite Vernetzungstreffen der vier teilnehmenden Braunkohlereviere fand am 28. August im Paläon in Schöningen statt. Vertreter aus den vier Revieren und die Projektleitung des Bundesmodellprogramms aus dem Referat Regionale Wirtschaftspolitik des BMWi nahmen an der ganztägigen Veranstaltung teil. Arbeitsstände in den einzelnen Regionen wurden ausgetauscht, formale und organisatorische Fragen geklärt und ein gemeinsamer Austausch der Braunkohlereviere vereinbart.

Das erfolgreich verlaufende Treffen ist der Auftakt zu weiteren Vernetzungstreffen in den kommenden Jahren. Die Amtshof Eicklingen Planungsgesellschafft begleitet das Helmstedter Revier hierbei als begleitender Regionalpartner im Bundesprogramm "Unternehmen Revier".


Stadt und Landkreis Wolfenbüttel als fanrradfreundliche Kommunen zertifiziert

Am 27. August hat Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann in der Wolfenbütteler Lindenhalle gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen Niedersachsen/Bremen (AGFK), Frank Otte, die Stadt Wolfenbüttel und den Landkreis Wolfenbüttel mit dem Zertifikat "Fahrradfreundliche Kommune Niedersachsen" ausgezeichnet. AGFK steht für Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen Niedersachsen/Bremen e.V. Das AGFK-Netzwerk umfasst 52 Mitgliedskommunen. Insgesamt vertreten die AGFK-Mitglieder 71 % der Bevölkerung in Niedersachsen und Bremen.

Zielstellung der AGFK ist die Förderung von Umweltschutz und Erziehung und zwar durch systematische Förderung der Nahmobilität und hier schwerpunktmäßig des Radverkehrs, um insbesondere den Verkehrsanteil des Radverkehres zu erhöhen und die Verkehrssicherheit der Radfahrenden zu verbessern. Seit 2016 können AGFK-Mitglieder beim Land Niedersachsen einen Antrag auf Zertifizierung zur "Fahrradfreundliche Kommune Niedersachsen" stellen. Der Landkreis Wolfenbüttel hatte im vergangenen Jahr den Zertifizierungsantrag mit Unterstützung der Amtshof Eicklingen Planungsgesellschaft erarbeitet und zum Jahresbeeginn eingereicht. Der Landkreis Wolfenbüttel ist nun eine von neun zertifizierten Kommunen in ganz Niedersachsen und darf dieses Siegel nun für die kommenden fünf Jahre tragen.

 


Besuch der Revierkonferenz des Rheinischen Revier

Die Amtshof Eicklingen Planungsgesellschaft mbH & Co. KG hat auf Einladung der Zukunftsagentur Rheinisches Revier an der diesjährigen Revierkonferenz auf Schloß Paffendorf in Bergheim teilgenommen.
Vorausgegangen war die Präsentation des Kooperationsprojektes „digging deep“ bei der LAG der LEADER- Region Inde und Rur. Die LAG hat in ihrer Vorstandssitzung die Teilnahme an „digging deep“ beschlossen, so dass nun die nächsten konkreten Schritte gestartet werden können.

Die Teilnahme an der Revierkonferenz des Rheinischen Reviers brachte zahlreiche intensive Gespräche mit Akteuren vor Ort und vor allem Informationen zum Fortgang der Gespräche der Strukturwandel- Kommission
für die Braunkohle- Reviere. Es wurde vereinbart, dass sich, auf Anregung des Regionalpartners im Helmstedter Revier, der Amtshof Eicklingen Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, alle Regionalpartner der Reviere in Helmstedt treffen. Die Vorbereitungen dazu laufen bereits

 


„Dorf ich bitten – das trifft sich gut“

Mit dem Projekt, Freiraum- und Laubenkultur in Niedersachsen „Dorf ich bitten – das trifft sich gut belebt die AG Urlaub und Freizeit auf dem Lande e.V. (AG) eine alte ländliche Tradition.  Früher gab es kleine Plätze im Freien, Lauben und Sitzgelegenheiten in den Dörfern und auf den Höfen, wo sich die Menschen nach getaner Arbeit und in der Freizeit zwanglos treffen konnten, um sich auszutauschen und auszuruhen. Unter dem Motto „Dorf ich bitten – das trifft sich gut“ sollten solche Orte der Begegnung in ganz Niedersachsen gefunden, der Öffentlichkeit vorgestellt und andere Akteure zum Nachahmen anregt werden. Dafür startete die AG 2017 einen landesweiten Wettbewerb. Dörfer und Regionen, die Freiraum-Treffpunkte zum Klönschnack  planten bzw. bereits geschaffen und erfolgreich umgesetzt hatten konnten sich online bewerben. Insgesamt wurden 30 Wettbewerbsbeiträge aus allen Regionen in Niedersachsen eingereicht. Eine namhafte Jury traf sich im Januar diesen Jahres um die besten Beispiele auszuloben.

Als Dank und Anerkennung ihres Engagements für die Kommunikation und Aktivitäten zum Erhalt eines lebendigen Dorflebens gab es eine Urkunde für die Preisträger und Wettbewerbsteilnehmer. Diese wurden persönlich von Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast geehrt.

Mit Förderung und Begleitung des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz konnte das Projekt von der AG  Urlaub und Freizeit auf dem Lande e.V. erfolgreich durchgeführt werden. Klaus-Dieter Karweik, Landwirtschaftsministerium Hannover begleitete das Projekt von Beginn an und konnte anlässlich der Abschlussveranstaltung wertvolle Tipps zum lebendigen Dorferhalt geben. Unterstützt wurde „Dorf ich bitten – das trifft sich gut“  während der Projektlaufzeit von Gudrun Viehweg, die mit dem Amtshof Eicklingen für einen reibungslosen Wettbewerb verantwortlich war und interessierten Projektteilnehmern die Beteiligung an einem Zukunftsworkshop ermöglichte. 

Auf der Internetseite www.dorf-ich-bitten.de sind alle Wettbewerbsteilnehmer aufgeführt und können eingesehen werden. Dort können laufend weitere Initiativen selbst von „Dorfaktiven“ über den Projektzeitpunkt hinaus eingepflegt werden. Filmbeiträge sind dort ebenso aufgeführt, wie auch die gleichnamige Broschüre. Beispielhaft sollen die Beiträge Anregungen geben und animieren, sich in weiteren Dörfern in Niedersachsen für Treffpunkte zur Freiraum- und Laubenkultur einzusetzen.


LEADER-Regionen starten neues Kooperationsprojekt

Zu einem ersten gemeinsamen Auftaktgespräch trafen sich am Mittwoch den 25. April Vertreter aus den drei LEADER-Regionen „Grünes Band im Landkreis Helmstedt“, „Rheinisches Revier an Inde und Rur“ e.V.“ sowie „Südraum Leipzig e.V.“ im paläon, um das Kooperationsprojekt „Digging Deep – Neue Perspektiven“ auf den Weg zu bringen.

Im Rahmen des Projektes sollen Jugendliche sich unter professioneller Anleitung filmisch mit dem Braunkohlebergbau in mehreren deutschen Regionen auseinandersetzen. Das Themenfeld soll dabei aus der Perspektive junger Menschen in den Regionen dargestellt werden. Zugleich sollen Initiativen und Konzepte des Neuanfangs und der Transformation in der Zeit nach der Braunkohle vorgestellt werden.

Am Ende des Tages waren sich die Akteure aus allen drei Regionen einig, dass das Projekt realisiert werden soll. Bis es allerdings richtig losgehen kann, muss noch einiges an Vorbereitung getan werden. Ziel ist es, dass im Herbst 2018 eine entsprechende Kooperationsvereinbarung aller beteiligten Regionen unterzeichnet werden kann, so dass im Anschluss die entsprechenden Förderanträge gestellt werden können. Die Umsetzung des Projektes soll dann ab 2019 beginnen.


Startschuss für "Unternehmen Revier" im Landkreis Helmstedt

Am 16. April 2018 hat der Landkreis Helmstedt die Amtshof Eicklingen Planungsgesellschaft als Partner zur Umsetzung des Regionalen Investitionskonzeptes im Landkreis Helmstedt im Rahmen einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Nach dem Ende des Braunkohlenabbaus und dem Aus für den Kraftwerksbetrieb am Standort Buschhaus braucht die Helmstedter Region neue Arbeitsplätze. Um diesen Strukturwandel zu unterstützen, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) das Förderprogramm "Unternehmen Revier" aufgelegt.

Bereits im letzten Jahr hatte der Landkreis Helmstedt im Zusmmenarbeit mit der Amtshof Eicklingen Planungsgesellschaft das entsprechende Regionale Investitionskonzept (RIK), das als Fördergrundlage dienn soll, erarbeitet. Die Amtshof Eicklingen Planungsgesellschaft fungiert hierbei künftig als sogenannter Regionalpartner und unterstützt den Landkreis bei der Umsetzung von Einzelvorhaben im Rahmen des Projektes "Unternehmen Revier".


LEADER-Programm verbindet die Aller mit dem Grünen Band

Am letzten Freitag, den 02. Februar 2018, traf sich die Steuerungsgruppe der LAG „Grünes Band im Landkreis Helmstedt“ mit dem Vorstand der LEADER-Region „Aller-Fuhse-Aue“ aus dem Landkreis Celle und der Region Hannover zu ihrer zweiten gemeinsamen Steuerungsgruppensitzung.

Nachdem das erste Treffen 2016 in der Region Aller-Fuhse-Aue im Landkreis Celle stattgefunden hat, reisten nun die Mitglieder der Steuerungsgruppe „Aller-Fuhse-Aue“ mit dem Gemeindebus - chauffiert vom Amtshof-Eicklingen-Team - nach Schöningen in den Landkreis Helmstedt, um sich im „paläon – dem Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere“ zu treffen. Die Örtlichkeit bot den perfekten Rahmen, um sich u.a. über die Themen sanfter Kulturtourismus, Energie und Umwelt sowie Wissenstransfer auszutauschen und zu vernetzen.

Die Herausforderungen, vor denen die beiden Regionen stehen, ähneln sich in vielen  Bereichen, so dass der Austausch von Erfahrungen und Ideen von allen Teilnehmern des Treffens als bereichernd empfunden wurde. Ziel war es, mögliche Kooperationsansätze zu finden, um künftig im Rahmen des LEADER-Programms Kooperationsprojekte auf den Weg zu bringen. Großes Interesse zeigte Henry Bäsecke als LAG-Vorsitzender beim Thema Draisinenbahn auf ehemaligen Bahnstrecken, das Joachim Leiner vom Verein Kalibahn Niedersachsen Riedel e.V. aus Wathlingen vortrug. Flotwedels Samtgemeindebürgermeister Helfried H. Pohndorf wiederum möchte bald seinen Amtskollegen Samtgemeindebürgermeister Gero Janze besuchen und die Wohnfässer in Mariental anschauen, auf die er für den eigenen Campingplatz in Wienhausen aufmerksam geworden ist. Als besonderen Abschluss führte Marketingleiter Thomas Neubert von der paläon GmbH die angereisten Gäste durch die Ausstellung des paläons.

Am Ende waren sich alle einig, die geführten Gespräche möglichst bald fortzusetzen. Werner Backeberg, Vorsitzender der LAG Aller-Fuhse-Aue, lud die Steuerungsgruppe aus dem Landkreis Helmstedt im kommenden Mai zu einer Exkursion in seine Region ein, besucht werden sollen Orte des dort aktiven Wissensnetzwerkes.


Gewerberäume zu vermieten

Aktuell können verschiedene Räume im Amtshof Eicklingen an Existenzgründer vermietet werden. Nähere Informationen erhalten Sie über Frau Kaprolat (Tel. 05149-186080)